Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Aktuelles & Termine

Am 29.06.2024 ab 15:00Uhr Klön-Nachmittag

Klön-Nachmittag mit Floh- und Klamotti-Markt bei Kaffee und Kuchen am 29.06. ab 15 Uhr.

Gern würden wir Sie begrüssen.


Flohmarkt-Scheunen

Unsere Flohmarktscheunen sind für Sie mittwochs und samstags von 15 – 18 Uhr geöffnet.

Aktuelles

Ein gelungener Tag!

Bei sonnigem aber kühlem Wetter startete unser Frühlingsfest auf dem Tierschutzhof. 

Die Frühaufsteher waren pünktlich und schauten sich um. In netten Gesprächen wurden Erfahrungen ausgetauscht, Süsses oder Herzhaftes fand reichlich Abnehmer und die Rettungshundestaffel wurde mit Spannung erwartet. Alles war bereit um unsere Gäste aus dem Harz zu begrüssen. Und dann kamen sie….die wunderbaren vierbeinigen Lebensretter mit ihren liebevollen Trainerinnen und Trainern. Bentje, Fjalla, Sam und Benjy zeigten freudig ihre Rettungsaktionen und gern wurden unsere Besucher über die Arbeit der Rettungshundestaffel informiert. Hier ein großes Dankeschön an die menschlichen und tierischen Lebensretter.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Besuchern für das Interesse an unserer Arbeit. Nicht zu vergessen die großartige Unterstützung der „Aktivisten“ und kreativen Küchenzauberinnen sowie bei den männlichen Helfern. 


Liebe Mitglieder, liebe Tierfreunde,

zum Jahresende wollen wir es uns nicht nehmen lassen Ihnen zu sagen:

Sie haben uns im Laufe des Jahres wieder mit Spenden und Hilfeleistungen unterstützt. Wir konnten viele Tiere aufnehmen, die ganz gleich in welcher Art, ihrem Schicksal überlassen wurden. Mit der Unterstützung Ihrer Spenden konnten wir sie gesund pflegen, gut versorgen, tierärztlich behandeln lassen und in ein gutes neues Zuhause vermitteln.

Wir sagen deshalb auch im Namen der Tiere ein ganz großes Danke.

Wir freuen uns darauf, Sie auch im nächsten Jahr wieder an unserer Seite zu wissen, denn ohne Sie geht es nicht. Nur gemeinsam können wir sehr viel für den Tierschutz erreichen.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr! Genießen Sie die Feiertage mit Ihren Liebsten! – mit der gewonnenen Kraft und Ihrer wertvollen Unterstützung können wir gemeinsam auch im neuen Jahr unsere Schützlinge liebevoll versorgen und betreuen.

Wir verabschieden uns mit weihnachtliche Grüßen.


Liebe Tierfreunde,

im Laufe des Jahres bekamen wir wieder sehr viele Sachspenden, die wir dankbar angenommen haben. Nun sind unsere Regale gefüllt mit Decken, Handtüchern in verschiedenen Variationen und Bettwäsche. Der Winter kann also kommen, wir können mit Ihrer Unterstützung unseren Tiere ein kuscheliges Nest oder eine warme Höhle anbieten. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir auf Sachspenden in dieser Form bis zum Frühjahr verzichten.

Hunde- sowie Katzenfutter wird immer benötigt – Hunger haben die Vierbeiner immer und wenn man teilen muss, ist eine Dose schnell leer. So können Sie uns gern weiterhin ihre Tierliebe zeigen.


Viel zu viele Anrufe und e-mails erreichen uns von verlassenen Katzenkindern ...

... die gesichtet werden oder irgendwo gefunden werden. 

Bitte zeigen Sie Verantwortung und lassen Ihre eigenen geschlechtsreifen Kater, aber auch ihre weiblichen Katze vor dem ersten Freigang kastrieren. Dadurch wird die Population wirkungsvoll eingedämmt und viel Leid gelindert. Mangelernährung und Parasitenbefall sind Beispiele für Erkrankungen des Nachwuchses der ohne die menschliche Unterstützung meistens elend daran stirbt. Bedenken Sie bitte, dass eine Katze 2x jährlich bis zu 7 Junge bekommen kann. 


Krümel

er war ein toller Kater der durch seinen Diabetes leider nicht vermittelt werden konnte und daher bei uns zuhause war. Wir haben ihn geliebt und er hatte eine gute Zeit bei und mit uns.

Nun hat er entschieden, es reicht…..ich gehe schon mal vor. 

Wir denken mit einem Lächeln und einer Träne im Auge an dich 


Umgang mit Tieren

Am Samstagvormittag, den 09.09.2023 gegen 11:00 Uhr haben wir auf unserer Hunderunde einen erschreckenden Fund gemacht.

Auf einem Seitenweg in Straßennähe lag in einem Graben, in praller Sonne, ein größerer Karton. Irgendein siebter Sinn lies mich durch die Büsche in den Graben krabbeln um den Karton zu sichten. Der Karton war ein Miele Staubsaugerkarton mit Panzerklebband luftdicht verschlossen.

Ich zog an einer Ecke den Karton auf und plötzlich bewegte er sich. 

Leise und in praller Hitze ohne Wasser und Futter kauerte in diesem Karton ein ausgewachsener Hahn ☹

Sofort haben wir ihn mitgenommen und ins Auto gebracht. Daheim konnten wir ihn in unserer Hundebox zunächst Notversorgen.

Wir fragen uns immer noch WER so erbarmungslos, brutal und eiskalt sein kann, um einem Lebewesen das anzutun?

Der Hahn war dort offensichtlich zum Sterben bzw. krepieren abgestellt oder gar weggeworfen worden.

 

Wir sind fassungslos!!!

 

Natürlich wissen wir, das das kein Einzelfall ist, da wir selbst Tierschutztiere haben, aber das life zu erleben ist doch noch heftiger.

Wir werden künftig noch mehr auf unser Umfeld achten, damit kein Tier so verenden muss.

Zur Info:

Der Hahn hat in Rosenthal eine Unterkunft gefunden und trägt den Namen ECO, weil der Mielestaubsaugerkarton aus der Serie ECO line war.

Die Nase war eitrig, die Füße spröde und das ganze Tier mager. Letztendlich ist er im richtigen Landkreis aufgenommen worden. Das spielt ja erstaunlicherweise eine große Rolle.


Achtung, es ist etwas los in Immendorf

Mit großartiger Unterstützung begann der Aufbau unserer Stände frühzeitig. Wir waren noch lange nicht fertig, da kamen schon die ersten Schnäppchenjäger und stöberten nach günstigen Dingen auf unserem Hof – die Jagd begann. Mit einem Lageplan konnten die Besucher in einigen Strassen von SZ-Immendorf nach Lust und Laune schlendern. Bei Sonnenschein war die Kauflust groß und ein fröhliches Treiben war zu beobachten. Mit zufriedenem Gesichtsausdruck wechselten einige Dinge den Besitzer. Der von den Bewohnern gespendete Kuchen, der bei der Immendorfer Feuerwehr verkauft wurde, war nachmittags ausverkauft….wir waren zu spät. Daraus haben wir gelernt und wenn wir beim nächsten Mal wieder mitmachen dürfen…..wir kaufen dann ganz sicher früh genug leckeren Kuchen. Danke an alle Mithelfer und Danke an „die Immendorfer“ für diesen tollen Tag.


Schon toll so ein Hase.

Am letzten Mittwoch bekamen wir den Anruf eines verzweifelten Tierfreundes. Es wurde uns  erzählt, ein Hase sitzt vor dem Fenster, bewege sich nicht und es wurde eine Verletzung vermutet. Dieser Tierfreund wurde durch den Tierarzt an uns verwiesen und erzählte seine Beobachtung. Wir konnten nur auf weitere tierärztliche Unterstützung hinweisen und entsprechende Telefonnummern weitergeben. In unserem Telefongespräch baten wir um die Information, ob dem Hasen geholfen werden konnte. Abends bekamen wir per mail Nachricht: der Hase hat sich von seinem Erlebnis erholt und ist wieder unterwegs – immerhin ist bald Ostern und es gibt noch viel zu tun.

Hiermit vielen Dank an den freundlichen Menschen der nicht nur gut beobachtet hat, sondern uns auch über das Geschehen informierte. Bilder können Sie auf unserer homepage ansehen.

Das Foto 1 - ... ist das Foto, wie ich ihn vorgefunden hatte, als ich um die Ecke ging und wir uns plötzlich direkt gegenüber "standen".
Ich dachte, dass er verletzt war / über- oder angefahren war, weil er dort so gekrümmt sitzt.
Wahrscheinlich hat er sich aber entweder tot gestellt oder absprungs- und fluchtbereit gemacht.
Auf den Fotos ist der Hase überall leider nur so klein abgebildet.
Das "Erstkontakt"-Foto habe ich zugeschnitten, sodass man seine Körperhaltung besser erkennen kann.
Dadurch ist es nur leider ziemlich unscharf.
Ich hätte vermutlich auch Detailaufnahmen machen können.
Aber ich spürte, dass der Hase ziemliche Panik hatte und wollte ihm nicht unnötig Angst machen.
Schon toll so ein Hase.

Auch von mir tierische Grüße :-)
Nils Harmeling


Danke

an alle Bäckerinnen, ihr habt mit eurem selbtgebackenen Kuchen für ein tolles Kuchenbuffet gesorgt.

an alle Tierfreunde und Mitglieder unseres Vereins die ihre Freizeit für uns zur Verfügung gestellt haben.

an die Katzenkuschler die in einem Notfall spontan geholfen haben.

Nur mit eurer Unterstützung konnten wir diesen Hofflohmarkt veranstalten. 

Unterschätzte Gefahren in der Adventszeit für Katzen

Brennende Kerzen:
Es gehört zur weihnachtlichen Tradition, sich abends eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen und auf dem Adventskranz echte Kerzen zu entzünden Ja, wenn nur das flackernde Licht viele Katzen nicht zum Spielen animieren würde. Hat man mal eine Sekunde nicht aufgepasst, sind Pfote, Fell oder Schnurrhaare schnell angebrannt. Auch für Kinder sind offene Kerzen eine Gefahrenquelle. Daher sollten Sie Kerzen nie unbeobachtet lassen und am besten in einem Haushalt mit Katze und Kind auf Alternativen wie LED-Kerzen zurückgreifen.  

Duftöle und Sprühschnee:
Sie riechen angenehm und zaubern eine wohlige Stimmung: Duftöle. Oft sind diese aber ziemlich intensiv und haben chemische Inhaltsstoffe, die die Nase von Tieren reizen kann. Ebenso besteht die Gefahr, dass vor allem Katzen diese mal ablecken. Auch sogenannte Schneesprays können giftig sein.

Geschenkbänder: 
Achten Sie darauf, dass Ihre Katze beim Ein- und Auspacken kein Geschenkband ergattert. Die Gefahr ist groß, dass sich Ihr Tier beim Spielen damit stranguliert.

Vorsicht bei Weihnachtsschokolade & Co.:
Hin und wieder versuchen Katzen ein Stück Schokolade zu stibitzen. Das klingt im ersten Moment ganz lustig, doch Schokolade kann eine echte Gefahr darstellen. Also passen Sie unbedingt auf, dass Ihr Stubentiger nichts davon isst. 

Auch andere Naschereien, wie zum Beispiel Weihnachtsplätzchen, Weihnachtsbraten oder auch Zimtstangen, Lebkuchen und Rosinen* sollten nicht (offen) liegen gelassen werden. Hier besteht die Gefahr einer Vergiftung.

Vermeiden Sie giftige Pflanzen an Weihnachten:
Der Weihnachtsstern gehört zur traditionellen Weihnachtsdekoration einfach dazu. Doch auch dieser kann gefährlich werden, wenn Ihre Katze daran knabbert. Kaut Ihr Tier gerne mal Pflanzen an, sollten Sie am besten darauf verzichten oder den Weihnachtsstern unerreichbar platzieren. Ebenso gilt es für den Adventskranz, wenn dieser aus Nadeln etc. besteht. Auch diese Pflanzen gelten als tiergiftige Pflanzen: Christrosen, Mistelzweige, Stechpalme, Rittersterne und Wacholder*.

Vermeiden Sie Weihnachtsstress für Ihren Hund

Die Weihnachtszeit sollte für alle Beteiligten möglichst stressfrei verlaufen, so auch für die tierischen Familienmitglieder. Hunde können nur schwer nachvollziehen, warum auf einmal fremde Menschen in ihrem Zuhause sind, die Weihnachtslieder singen, laut lachen und ausgiebig feiern. Dazu kommen fremde Gerüche und fehlende Ruhe. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Hund auch in der Vorweihnachtszeit und an den Feiertagen vor übermäßigem Stress bewahren.

Bieten Sie Ihrem Hund einen Rückzugsort:
Stellen Sie Ihrem Hund sein Lieblingskörbchen mit etwas Wasser, Futter und einem Lieblingsspielzeug in einen separaten Raum, damit er zur Ruhe kommen und den Weihnachtstrubel verarbeiten kann. Falls Ihr Vierbeiner lieber bei Ihnen und Ihrer Familie sein möchte, stellen Sie das Körbchen in eine ruhige Ecke, in die er sich ebenfalls jederzeit zurückziehen kann. Wir empfehlen, den Rückzugsplatz bereits am Anfang der Adventszeit herzurichten, damit sich Ihr Hund daran gewöhnen kann.

Gönnen Sie Ihrem Hund viel Ruhe:
Viele Hunde freuen sich über die Aufmerksamkeit an Weihnachten. Doch bitten Sie Ihre Freunde und Familie, Ihren Hund nicht zu bedrängen und ihm die Ruhe zu gönnen, wenn er sie braucht.

Lange Spaziergänge:
Lange Spaziergänge zu zweit fördern nicht nur die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund, sondern reduzieren auch den Stresslevel Ihres Tieres an Weihnachten.

Verzichten Sie auf das Weihnachtsshoppen mit Ihrem Hund:
Bitte nehmen Sie Ihren Hund nicht mit zum Weihnachtseinkauf. Gerade zur Weihnachtszeit sind die Einkaufsstraßen überfüllt mit Menschen. Es herrscht überall Trubel und Chaos, was Ihrem Hund viel Stress bereiten kann. Lassen Sie Ihren Vierbeiner, wenn möglich, lieber zu Hause, wo er die Ruhe genießen kann.

Hunde gehören nicht auf den Weihnachtsmarkt:
Lassen Sie Ihren Vierbeiner zu Hause, wenn Sie einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt planen. Das Gedränge bedeutet für die meisten Tiere großen Stress und ist auch nicht ganz ungefährlich, besonders für sensible Hundepfoten. Auch unbeabsichtigte Tritte in die Seite können im Gedränge schnell passieren. Eine weitere Gefahrenquelle sind Glasflaschen und Porzellanbecher, denn auf dem Boden liegende Scherben sind in der Masse kaum zu sehen und können sich unbemerkt in die Pfoten unserer tierischen Freunde bohren. Ebenso liegen auf dem Boden Essensreste, die für die Hundenase sehr verlockend sind. Langes Warten am Glühweinstand bei nasskalten Wetter ist auch für Hunde nicht angenehm, sie haben dann beispielsweise keine Möglichkeit, sich richtig zu bewegen, um sich warm zu halten.


Sachspenden

Bitte geben Sie keine Sachspenden ohne Terminabsprache auf unserem Hof ab. Wir haben im Moment keine Möglichkeit, diese Spenden zu lagern. Nach Terminabsprache können wir ggf. mit Ihnen gemeinsam sortieren und Reste können von Ihnen entsorgt werden. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis. 


Es ist an der Zeit….

Im Oktober wurde unsere Dienstwohnung erneut vermietet und unsere Tierbetreuerin arbeitet mit Herzblut auf unserem Hof. Frau Teufert ist mit Leidenschaft dabei, leistet einen enormen Beitrag für unsere Tiere und unterstützt uns sehr. Durch Ihre Tierliebe werden aus unseren teilweise verstörten Tieren zutrauliche und menschenfreudliche Bewohner unseres Hofes.

Wir wünschen Frau Teufert viel Motivation und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.


Unser Herbstbasar wurde vom Wettergott unterstützt.

Bei sonnigem Wetter trafen sich Tierfreunde und Flohmarktfreunde auf unserem Hof. Es wurde ausgiebig geschnökert und unsere Flohmarkt-Feen hatten reichlich zutun. Bei Kaffee und Kuchen kam so manches Gespräch zustande, Erfahrungen konnten ausgetauscht werden und es wurden Anekdoten der Vierbeiner erzählt. Unsere „Grillmeister“ hatten gut zutun und gaben ihr Bestes um den Ansprüchen gerecht zu werden.

Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung unserer ehrenamtlichen Helfer und Tierfreunden, die es uns möglich machten unseren Herbstbasar zu gestalten. Wir sagen Danke an die vielen „Bäckerinnen“ und unsere „Grillmeister“, die zur allgemeinen guten Laune beitrugen.


Wenn der Herbst sich von seiner ungemütlichen Seite zeigt und sich Pfützen auf den Wegen bilden….

lassen Sie ihren Hund nicht aus diesen Pfützen trinken! In diesem Wasser bilden sich gern Bakterien, die unseren tierischen Begleitern schaden. Es kann zu Durchfall und Erbrechen kommen.

Geben Sie entsprechende Kommandos die Ihr Tier kennt um es zu schützen.

 

Ende der Home-Office-Zeit?

Wohin mit dem Vierbeiner?

Gassigänger, Tiersitter und Tierpensionen können Sie auf der Website vom 

Berufsverband der Hundebetreuer und Dogwalker BHD finden. Dort gibt es die passende Betreuung für Hund, Katze und Co.

 

Tipps können Tierärzte oder Verbände geben.

Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde VDA e.V.

Verband Deutsche Hundewesen VDH e.V.

 

Ein Vierbeiner als Weihnachtsgeschenk?

Nein, diese Geschenke landen oft im Tierheim oder werden ausgesetzt.

Tiere sind vom Umtausch ausgeschlossen und erfahren durch unüberlegtes Handeln der Menschen oft ein unwürdiges Schicksal, dass häufig mit dem Tod endet.


Hofflohmarkt

Bei bestem Wetter fand unser Hofflohmarkt statt. Gute Laune, Kauffreudigkeit und Lust auf Kaffee und Kuchen brachte einige Besucher auf unseren Hof. 

Wir bedanken uns bei den vielen freiwilligen Helfer, die uns ihre Freizeit zur Verfügung stellten. Nur mit deren Unterstützung können wir Veranstaltungen planen und umsetzen. 

Herbstlich dekoriert können Sie in unseren Flohmarktscheunen stöbern. Es gibt viel zu sehen, besuchen Sie uns und schauen Sie selbst.


Es wird kein Hund aggressiv geboren!

 

In letzter Zeit häufen sich die Anrufe von Hundebesitzern, deren Hunde plötzlich gebissen haben und diese Hunde nun von einem Tierheim oder einem Tierschutzhof aufgenommen werden sollen.

Hunde, als niedliche Welpen gekauft, werden auch groß und wollen ihre Grenzen austesten. Darum ist es sehr wichtig, Hunde, die unbedarft gekauft wurden und wenig Erziehung hatten in fachmännische Hände zu geben. Dafür gibt es ausgebildete Hundetrainer, Hundeschulen und auch Therapeuten die mit ihrer Erfahrung Hunde trainieren. Das kostet Geld, Zeit und viel Geduld für die Besitzer bis der Vierbeiner gelernt hat sich unterzuordnen und ein wertvolles Familienmitglied wird. 

Es ist keine Lösung, den Hund den man mal geliebt hat, in einem Heim abzugeben. Vielmehr sollte man diesem Tier eine Chance geben. 

Welches Schicksal Ihr Hund zukünftig hat, entscheiden Sie. 


Die Löschkraniche aus SZ-Heerte waren wieder da

Durch die tatkräftige Unterstützung dieser unglaublich aktiven Menschen konnten wir wieder eine Spende der Heerter Bürger entgegennehmen. Es ist nun das dritte Mal, dass die Bewohner dieses kleinen Ortes motiviert wurden unseren Tierschutzhof zu unterstützen und wir sind immer wieder erstaunt, mit wie viel Herz und Verstand diese Spenden für uns ausgesucht werden. 

Trotz eines weiteren Termins der Löschkraniche wurde sich die Zeit genommen sich zu unterhalten und eine Tasse Kaffee brachte die Lebensgeister wieder in Schwung. Wir verabschiedeten uns mit viel Herzlichkeit und würden uns über ein Wiedersehen freuen.Viel Glück und einen großen Dank an die Löschkraniche die diese Spendenaktion umsetzten und die Heerter Bewohner die an uns gedacht haben.


Es gibt Menschen die sind eine Bereicherung….

als unsere beiden Hunde Nero und Blacky noch gemeinsam auf unserem Tierschutzhof waren bekamen wir Besuch von einem Ehepaar, das sich schweren Herzens von ihrem Hund verabschieden musste. Ganz auf Tiere verzichten wollten sie allerdings nicht und boten ihre Unterstützung als Gassi-Geher an. Gern wollten sie unsere beiden Jünglinge ausführen und bauten mit Geduld, Erfahrung und sehr viel Tierliebe das Vertrauen der Tiere auf. Ein weiteres Ehepaar kam dazu und so konnten unsere Hunde mit erfahrenen Gassi-Gehern die Gegend erkunden. Nach einiger Zeit konnten wir mit dieser Hilfestellung Nero vermitteln. Blacky nun ganz allein, wurde weiterhin besucht, das gemeinsame Gassi gehen wurde fortgesetzt, liebevoll wurde sich gekümmert und so bekam auch Blacky ein neues Zuhause. 

Erwähnenswert sind auch die Besuche einer Hundetrainerin, die sich gern mit Nero und Blacky beschäftigt hat und mit ihrem Wissen für das Wohl der Hunde gesorgt hat.

Wir bedanken uns für diese außergewöhnliche Bereitschaft uns zu unterstützen. 


Info von unserem 1. Flohmarkt

Unser 1. Flohmarkt in Wolfenbüttel wurde vom Wettergott unterstützt. Trotz mäßigem Besuch konnten wir Erfolg verbuchen. Viele Besucher informierten sich über unsere Arbeit und durch das schöne Wetter gab es durchaus auch längere Gespräche. Die Stimmung war ausgesprochen fröhlich und es war eine deutliche Leichtigkeit des Geschehens zu beobachten. Manch ein Käufer rundete nach den „Preisverhandlungen“ großzügig auf – ein Extra, das nicht unterschätzt werden darf. Durch die Spenden, die unseren Flohmarkt bereichern, konnten wir ganz unterschiedliche Dinge anbieten und viele Gegenstände haben einen neuen Platz gefunden. 

Vielen Dank für die unermüdliche Unterstützung der ehrenamtlichen Damen, die regelmäßig und mit großer Freude diese Aktionen möglich machen.

Unser nächster Flohmarkt ist für den 11.06.2022 geplant, eine Bestätigung gibt es zeitnah.


Alle Tiere, die unser Tierschutzhof vermitteln konnte, haben tolle Menschen gefunden.

Die Geschichten und Bilder, die wir erhalten, sprechen für sich. Danke für Ihr großes Herz einem Tierschutz-Tier ein neues Zuhause zu geben, denn diese Tiere haben eine zweite Chance verdient. Bilder zu unseren vermittelten Schätzchen sind reichlich vorhanden. Nachrichten von Adoptiveltern können Sie unter „Gästebuch“ sehen.

Auch bei Ihnen zieht ein Tier aus dem Tierschutz ein?

Das ist toll. Denn damit erweitern Sie Ihre Familie um ein neues tierisches Familienmitglied und geben einem Vierbeiner ein neues und eigenes Zuhause. Sicherlich sind bei Ihnen die Aufregung und gleichzeitig die Vorfreude sehr groß. Und was kann man tun, damit es sich im neuen Zuhause wohlfühlt?

Geben Sie Ihrem neuen tierischen Familienmitglied die Zeit, die es braucht. Auch für ihren neuen Mitbewohner ist alles neu und fremd. Er muss erst einmal alles kennenlernen und sich an sein neues Leben gewöhnen. Erwarten Sie von Ihrem Tier bitte nicht zu viel. Vielleicht möchte Ihr tierischer Liebling auch erst mal  alleine sein. Nehmen Sie daher die Zurückhaltung Ihres Tieres nicht persönlich, denn schließlich wurde seine Welt auf den Kopf gestellt und das vielleicht nicht zum ersten Mal. Seien Sie daher nicht enttäuscht, falls das Einleben etwas länger dauert. Wenn Ihr Vierbeiner soweit ist, wird er auf Sie zukommen und sein Vertrauen zeigen. Verzichten Sie anfangs auf viel Besuch, Ihr neues Familienmitglied muss sich eingewöhnen können. Wünschenswert ist ein Rückzugsort für die Eingewöhnungszeit, dort fühlt sich ihr Tier sicher und kann sich etwas entspannen. Wenn Sie diese Ratschläge in Ihre Überlegungen mit einbeziehen, machen Sie Ihrem neuen Mitbewohner den Start in ein neues Leben leichter und einer Freundschaft steht nichts im Weg.


Vielen Dank an die Löschkraniche

Welch eine Freude, die Löschkraniche haben uns wieder besucht. Nach einem Spendenaufruf in SZ-Heerte kamen am letzten Wochenende 3 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr mit einem Transporter auf unseren Tierschutzhof und gab Futter- und Sachspenden für unsere Schützlinge ab. Die Bewohner dieses kleinen Ortes waren wieder mit einer Großzügigkeit dabei, das man nur staunen kann. Löschkraniche, wir bedanken uns sehr herzlich für Euren Einsatz und wünschen weiterhin viel Erfolg mit allen Unternehmungen. 


Danke

Auf diesem Weg möchten wir uns bei den Unternehmen bedanken, die durch Ihre sorgfältige Arbeit auf unserem Tierschutzhof dafür gesorgt haben, dass wir wieder Katzen aufnehmen können.

Auf die Aufnahme von Hunden verzichten wir noch, da der Schaden, der uns durch den Schneefall entstanden ist, momentan behoben wird. Auch da ist das Ende der Arbeiten abzusehen. Wir gehen davon aus, bald auch wieder Hunde in ein neuen Zuhause vermitteln zu können.


Lotte

Hallo,

ich heiße Lotte, weil ich eine faule Lotte bin. Seit 8 Jahren lebe ich auf der Terrasse von Dagmar.

Im Sommer liege ich auf einem Sonnenstuhl, im Winter habe ich mein Plätzchen in meiner Holzvilla. Mein Essen nehme ich im Wohnzimmer von Dagmar ein. Es gibt jedes Mal etwas Leckeres. Als Dankeschön bringe ich ab und zu für mein Frauchen ein Geschenk mit, ob sie sich darüber freut, weiß ich nicht, sie spricht dann aber besonders viel mit mir. Sonst habe ich nichts weiter zu tun. Mein Katzenleben ist toll, ich kann mich den ganzen Tag mit meinen Hobbys beschäftigen, nämlich träumen, dösen und schlafen.


Der illegale Tierhandel ist nach wie vor ein Problem,

dass uns alle angeht. Die Mütter sind Gebärmaschinen, die Babys werden häufig viel zu früh von der Mutter genommen. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen tierischen Mitbewohner sind, sollten Sie ernsthaft darüber nachdenken ein Tier aus einem Tierheim zu adoptieren. Unzählige Tiere warten dort und in Tierschutzvereinen auf ein Zuhause für immer – auch bei Ihnen in der Nähe. Informieren Sie sich daher bitte bei lokalen Tierheimen und Tierschutzvereinen und lernen Sie dort ihren neuen Vierbeiner persönlich kennen.


Bitte mit Vernunft handeln!

Wer hätte gedacht, dass uns Corona so lange begleitet und so vieles verändert? Jetzt gehören Begriffe wie Lockdown, Social-Distancing und Homeoffice zu unserem Alltag. Doch egal, wie sehr sich alles um uns herum verändert, eines ist uns sicherlich noch bewusster geworden: wie wichtig unsere tierischen Freunde in solchen Zeiten sind. Viele Tierheime und seriöse Züchter können der großen Nachfrage nicht nachkommen und der illegale Welpenhandel boomt. Gleichzeitig ist zu befürchten, dass es nach Ende der Corona-Krise zu vermehrten Abgaben von unüberlegt angeschafften Haustieren kommt.

Bitte überlegen Sie genau, ob Sie in diesen Zeiten überstürzt ein Tier aufnehmen möchten, da ein solcher Schritt zum Wohle des Tieres genau überlegt werden sollte: Passt das Tier auch noch in mein Leben, wenn der Lockdown vorbei ist? Schließlich können einige Haustiere bis zu 20 Jahre alt werden und älter.


Hallo, ich bin Tammy ...

...  und lebte auf dem Tierschutzhof in Salzgitter-Immendorf.

Ich war dort sehr traurig und wollte auf keinen Fall mit den anderen Katzen spielen und toben, ich wollte nur allein sein…….

Nach einiger Zeit entschlossen sich die Dosenöffner mit mir zu einer Frau zu fahren, die mich umsorgte und bei der ich endlich allein sein konnte - nur wohlgefühlt habe ich mich auch dort nicht.

Eines Tages ging eine Tür auf und da war sie, eine Zweibeinerin die sich nur für mich interessierte. Neugierig war ich ja, denn ich mochte sie sofort. Sie redete mit mir und so wie ich war, holte sie mich am nächsten Tag in ein neues Zuhause.

Ich hatte keine Ahnung von Menschen, es war mir alles sehr fremd. Aber mein Mensch hatte sehr viel Geduld mit mir und lies mich erst einmal in Ruhe. Damit mein Mensch es nicht merkt, habe ich nachts mein Zuhause erforscht und mich tagsüber gut versteckt, beobachtet und geschlafen. Spielzeug, meine Toilette waren vorhanden, meine Näpfe immer voll, ich konnte also nachts alles erobern. Nach einiger Zeit wurde mir aber langweilig allein herumzulaufen und mein Frauchen wollte ja auch gern mit mir spielen. Ich traute mich also tagsüber aus meinem Versteck und konnte dem Spielzeug nicht mehr widerstehen. Nun liebe ich meinen Menschen und folge ihm auf Schritt und Tritt. Jetzt geht es mir so richtig gut. Am schönsten finde ich es, wenn mein Frauchen schläft und ich ganz leise auf meinen Samtpfoten um das Bett schleiche und mich bei ihr einkuscheln kann. Ich glaube sie merkt es, dass ich ins Bett schleiche, aber sie tut so als ob - sie weiß, ich brauche sehr viel Nähe und eingekuschelt bei Frauchen im Bett ist das Tollste was es gibt.

Liebe Grüße Tammy und Ilona


Wir sind dankbar für jedes Tier, dass ein Zuhause bekommen hat.

Ganz egal ob auf unserem Tierschutzhof in Immendorf, im Umland oder sonst irgendwo auf der Welt. 
Viel öfter sollten wir an die tierliebenden Menschen denken, die sich täglich mit sehr viel Herz um das Schicksal der Tiere kümmern. Es ist eine Aufgabe, die Mut, Kraft und sehr viel Zeit kostet. 
Wir als kleiner Verein können diese Aufgaben nachvollziehen, denn auch wir kommen oft an unsere Grenzen und schätzen die ehrenamtliche Unterstürzung unserer Mitglieder sehr. 

Wir wünschen uns für Euch liebe Mitglieder, viel Kraft die Situation zu meistern, Hoffnung auf Besserung und eine große Portion Humor.


Weihnachtsrezept

ein Päckchen Gemütlichkeit    
ein Brief Liebe
ein Paket Humor
ein Sack Hoffnung
eine Tüte Vertrauen
ein Löffel Gesundheit
ein Päckchen Gelassenheit
ein Container Lachen

Die Mischung zusammenschütten, gut verrühren und jeden Tag genießen.
Frohe Weihnachten wünscht das Tierschutzteam Immendorf


Überraschende Spende

Für uns überraschend entschied sich ein ehrenamtliches Mitglied unseres Tierschutzhofes spontan zu einer Spende für das Mobiliar in unserem neuen Quarantäne-Zimmer. Wir bedanken uns sehr herzlich für diese Unterstützung.


Spende Firma Hellweg

Eine große Überraschung erwartete uns am Mittwoch. Die Firma Hellweg spendierte uns den Materialtransport für unser Quarantänezimmer. Auf diesem Weg ein großes Dankeschön an Firma Hellweg. Wir freuen uns sehr über die Bereitschaft uns zu unterstützen.


Gute Nachrichten: Quarantänestation

unsere Quarantänestation und unser Hundezimmer wurden vom Veterinäramt abgenommen. Jetzt können wir weitere Maßnahmen umsetzen und Hunden auch wieder ein vorübergehendes Zuhause geben. Wir freuen uns sehr und sind gespannt, was die nahe Zukunft bringt.


Tierschutzhof wieder für die Öffentlichkeit geöffnet

Liebe Mitglieder,

wir bitten Sie weiterhin die Maskenpflicht einzuhalten und Besuchstermine telefonisch zu vereinbaren. Sie können uns unter 05331/63360 oder 05331/46142 erreichen.

Der Vorstand


Spendenaktion „Das Goldene Herz“

Liebe Mitglieder und Tierfreunde, hier ist eine Nachricht, die wir Ihnen nicht vorenthalten können:

Wir sind bei der Spendenaktion „Das Goldene Herz“ bedacht worden. Der Name spricht für sich.

Nachdem wir durch die Braunschweiger Zeitung auf dieses Aktionen aufmerksam wurden, haben wir unseren Mut zusammengenommen und auf uns aufmerksam gemacht. Innerhalb kürzester Zeit haben wir ein Telefongespräch mit der Projektredakteurin Frau Wittenberg geführt und dadurch war der Weg geebnet. Unser Verein war im Gespräch und nicht nur das, wir sind dabei.

Mit großer Freude haben wir eine Spende in einer erstaunlichen Höhe erhalten. 

Wir möchten uns auf diesem Weg bei Frau Wittenberg, Projektredakteurin der Braunschweiger Zeitung und dem Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V., Kreisverband Braunschweig bedanken.


Flohmarkt-Scheunen wieder für Sie geöffnet

Ab sofort sind unsere Flohmarkt-Scheunen wieder für Sie geöffnet. Mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen können Sie uns gern wieder besuchen. 


Es geht voran….

Der Umbau unserer Quarantänestation schreitet voran. Der Boden ist neu gefliest und verfugt, die Wände bekommen ein neues Gesicht und jeden Tag können wir den Fortschritt beobachten. Wir wissen es zu schätzen, dass es jemanden gibt, der in Eigenleistung diese anstrengende Arbeit übernommen hat. Dem Einzelkämpfer hier ein großes Lob für die viele Mühe.


Wir haben immer etwas zu tun

Der Zaun unseres Grundstückes ist in die Jahre gekommen. Mit viel Motivation und den entsprechenden Hilfsmitteln wurde die Vorarbeit geleistet. Wenn der Wettergott ein Einsehen hat, können wir dieses Projekt schon bald abschließen und der Zaun wird mit frischer Farbe ein neues Gesicht zeigen.

Ayla wartet geduldig auf ihr Frauchen und beobachtet kritisch das Geschehen…...langweilig???


Liebe Mitglieder und Tierfreunde,

in dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, auch an die Tiere zu denken und die teilweise kaum zu bewältigende Arbeit der Mitarbeiter in den Tierheimen. 

Wer etwas dazu beisteuern möchte, hat jetzt einen guten Zeitpunkt dafür. 

Wir bitten um Ihre Unterstützung und freuen uns über jede Sachspende, die wir weitergeben können. 


Gruppe 59 im Internationaler Rassehunde-Verband e.V. Wolfenbüttel

Zwei junge Hunde ohne jegliche Erziehung wurden unabhängig voneinander bei uns aufgenommen und brauchten unbedingt das Hunde-ABC. Ein ehrenamtliches Mitglied unseres Vereins gab sein Bestes um Jerry und Jack zu fordern und der tägliche Gang wurde für beide Tiere wichtig. Das reichte leider nicht.

Durch ein Vorstandsmitglied wurden wir auf Gruppe 59 im IRV (Internationaler Rassehunde-Verband e.V. Wolfenbüttel) aufmerksam gemacht. 

Die Gruppe 59 bot uns ein Programm zur Hundeerziehung – Hundeschule – an. Dankbar nahmen wir dieses tolle Angebot in Anspruch und beide Hunde hatten nun ihr wöchentliches Schulungsprogramm. Schon nach kurzer Zeit sahen wir die Erfolge die ein intensives Training ausmachen. Inzwischen sind beide Hunde in gute Hände vermittelt worden und wir hören viel Positives. Diese Unterstützung vom IRV Wolfenbüttel war für uns wichtig und wir hoffen, in Zukunft auf weitere gute Zusammenarbeit. 


Spendenübergabe an den Gnadenhof in Kl. Biewende

Der Tierschutz im LK Wolfenbüttel übergab eine Spende in Klein Biewende für den Gnadenhof von Frau Bracken. Wir wurden herzlich empfangen und unsere Spende wurde mit Freude entgegen genommen. In Begleitung von 2 Hofhunden erzählte uns Frau Bracken über die Beweggründe den Hof zu kaufen und ihn für Tiere, die gerettet wurden, herzurichten.

Die Tiere sind in einem großzügig angelegten Gehege untergebracht und haben sich aneinander gewöhnt, so dass auch kleine Tierfreundschaften entstanden sind. Außer Hunden und Katzen wurden Ziegen, Ochsen, Esel, Pferde, Schafe und ein Wildschwein gerettet und können nun gut versorgt ihr Leben genießen. Jedes Tier hat einen Namen und einen eigenen Charakter, erzählte sie uns, von schüchtern bis temperamentvoll, es ist alles dabei um sich weiterhin dieser Aufgabe zu stellen.

Für uns Tierschützer aus dem Landkreis WF war es wieder die Erfahrung wert und hat uns in unserer Bereitschaft gestärkt, Menschen, die Tieren in Not helfen, zu unterstützen.

Mit schmutzigen Händen und Schuhen,durchgefroren aber mit einem guten Gefühl im Herzen verabschiedeten wir uns und freuten uns über einen gelungenen Nachmittag.


Spende für „Tiere in Not“

Ende Januar wurde unsere Futter- und Sachspende vom „Tierschutz im LK Wolfenbüttel“ e.V. Immendorf an „Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not“ e.V. übergeben.

Der Transit wurde mit etlichen Sachspenden, Futter sowie Artikel aus dem medizinischen Bereich gefüllt und die Mitarbeiter hatten viel zu tun, bis das Fahrzeug voll beladen war.

Die ehrenamtlichen Mitglieder dieses Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Tieren vor Ort das Überleben zu sichern und die Vermehrung zu vermindern.

Mit unserer Spende hoffen wir, etwas zu dieser ehrenhaften Leistung beitragen zu können.

Damit wir auch in Zukunft helfen können sind wir auf Ihre Spendenbereitschaft angewiesen und bitten Sie, uns weiterhin zu unterstützen.


Sommerfest 2019

Pünktlich um 10 Uhr begann unser alljähriges Sommerfest auf dem Tierschutzhof in Immendorf. Unsere langjährige Tierärztin Fr. Grashof nahm sich Zeit und untersuchte die anwesenden Hunde. Stolz konnten die Besitzer eine Urkunde in Empfang nehmen und selbstverständlich gab es eine Belohnung für die Vierbeiner. Eine Tierfrisörin, eine Kleintier-Osteopathie-Praxis, hochwertiges Tierzubehör und ein Fotografen Team hatten Interesse an unserem Fest und boten ihr können an. Einige Sponsoren unterstützten die liebevoll verpackten Gewinne der Tombola mit Gutscheinen , eine tolle Aufwertung , die für große Freude bei den Gewinnern sorgte.Das Duo Why not unterstützt den Tierschutzhof seit Jahren mit ihren kostenfreien Auftritten und begleitete das Treiben mit Musik die zum mitsingen und tanzen einlud. Drums alive vom Kneippverein Wolfenbüttel sorgte mit viel Temperament und Rhythmus für gute Laune und manch ein Besucher war sprachlos. Für kulinarische Genüsse sorgten und der Grillstand und ein großzügiges Kuchenbuffet das von der Bäckerei Stern jedes Jahr unterstützt wird. Auch der Getränkemarkt Hanisch war wieder dabei und spendierte Getränke in großer Auswahl.Ohne Eure Unterstützung und Motivation hätten wir diesen harmonischen Tag nicht gestalten können , wir bedanken uns für die große Spendenbereitschaft. Durch Euch haben wir den Ansporn bekommen , weitere Feste zu Planen ihr seid großartig herzlichen Dank an Euch.


Jahreshauptversammlung 2019

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vereins Tierschutz im Landkreis Wolfenbüttel e.V. 

Die Versammlung fand am 27. März im Restaurant Waldhaus statt und war sehr gut besucht.

Nach der Begrüßung im Jahresbericht sagte Ursula Meyer, das 27. Jahre ehrenamtliche Tierschutzarbeit genug sei und sie nicht mehr als 1. Vorsitzende zur Wahl stehe. Ursula Meyer berichtete über das vergangene Jahr und hielt einen kurzen Rückblick über den Werdegang des Vereins. Wir sind stolz darauf , nur durch ehrenamtliche Arbeit so viel geschafft zu haben, waren ihre Worte. Tierschutz muss es immer geben, denn Tiere sind die Schwächsten in unserer Gesellschaft, sie brauchen unsere Hilfe! Ursula Meyer bedankt sich bei allen Helfern, beim Wolfenbütteler Schaufenster, Herrn Michael Henke, Sie ist bereit dem Verein weiterhin als Beisitzer zu unterstützen.